Sprungziele
Hauptmenü

Mühlenkreis Minden-Lübbecke

Seiteninhalt
18.08.2021

LandArt-Kulturwochen 2021 starten am 28. August 2021

Die LandArt-Kulturwochen unter dem Motto „Hör zu. Schau an! Wir erzählen LandArt-Geschichten“ starten am Samstag, den 28. August.
19 LandArt-Stationen bieten bis zum 12. September zwei Wochen lang ein buntes Kunst- und Kulturprogramm rund um Minden, Hille und Petershagen. 

Los geht es am ersten Wochenende mit Ausstellungen in Museen, Ateliers und Gärten, Töpferkursen, einem Frühstück mit Musik und einer musikalischen Lesung, Schauspiel und einem exklusiven Veranstaltungsreigen am Maninghof in Hävern. 

Karin Jakob lädt am Sonntag, den 29. August von 11 bis ca. 15 Uhr zu einem Programm zwischen „Himmel und Erde“ und lässt „Hofgeschichten“ erzählen. Um 11 Uhr eröffnet sie ihre Ausstellung „Himmel un Ääd“, die eigene Fotografien und Bilder von Jane Stachow mit Himmelsmotiven und irdenen Tonskulpturen von Inge Dietrich zeigt. 

Um 13 Uhr folgt die Eröffnung der ersten LandArt-Hörstation mit einer schicksalhaften und wahren Geschichte um den großen Brand 1795 in Hävern. Und das ImproTheater Emscherblut nimmt die Gäste mit auf einen lebhaften und unterhaltsamen Dorfspaziergang rund um die Hofgeschichten. Lebhaft und energiegeladen spielen Emscherblut spontan auf Zuruf ernste, dramatische und auch witzige Szenen. 

Fortgesetzt wird das Programm „Himmel un Ääd“ am 5. September. Es startet mit einem musikalischen Frühschoppen zur Ausstellung. Die Sunshine Combo verbreitet beschwingt gute Laune. Frühstück und Nachmittagskaffee mit hausgebackenen Kuchen serviert die Häverner Dorfgemeinschaft. Um 14 Uhr erzählt das Schauspiel „Die Krögers“ wieder Hofgeschichten. Sie hätten zur Zeit des großen Brandes auf dem Maninghof leben können. In dem fiktiven Stück von Jochen Lewin geht es vor historischem Hintergrund um die Schicksale dreier Kinder einer Bauernfamilie in der Preußenzeit. 

Auch im Heuerlingshaus im Kurpark Rothenuffeln hätten die Krögers um 1755 zuhause sein können. Hier erzählen sie ihre Geschichte erneut am Samstag, den 11. September. Der Heimatverein Rothenuffeln ergänzt die Historie mit seiner LandArt-Hörstation. Heuerlingstochter Rieke gewährt Audio-Einblicke in Haus und Hofleben. 

Die Bildner laden am 4. und 5. September zum Atelierfest in Künstlerwerkstatt und Garten. Großen Bahnhof gibt es an der Museums-Eisenbahn Minden. Die Kulturlounge Minden geht vom 4. bis 5. September auf „Kunstreise“ und inszeniert den Bahnhof Oberstadt. Noch nie dagewesen ist die Waggon-Ausstellung mit moderner Kunst in historischen Abteilen. Das Mindener Mandolinen-und Gitarrenorchester spielt im Wartesaal. Lesungen von Ilka Friedsam und gefühlvoller Gesang von Noémi Haugk verbinden Poesie und Musik am Sonntag. Der Airbrush-Künstler Dennis Herb gestaltet an beiden Tagen das Fahrzeughallentor. 

Andrea Gerecke läutet zum Ende des LandArt-Veranstaltungsreigens an der Museumseisenbahn mit ihrer Krimistunde „Endstation Minden“ ein. Mit dem Musiker Achim Lakatsch ist sie mit „Heimatgeschichten“ bereits am 29. August auf der Außenbühne der Alten Brennerei Hille zu Gast. Wer möchte, bucht Führungen durch die Brennerei, wie auch für die Webstube in Ilse für den 12. September. 

Ein Poetry-Slam steht am 30. August vor Gericht im Alten Amtsgericht Petershagen. Sechs Wortakrobaten stellen sich dem Prozess und reden sich um Kopf und Kragen. Das Publikum fällt ein Urteil. „Überraschungstexte im Grünen“ präsentieren Annette Ziebeker und Detlev Schmidt. Jüdische Geschichte lebt auf bei einem Vortrag und Führungen der Alten Synagoge Petershagen. Schulgeschichten erzählt die Alte Schule Wietersheim bei einem Frühstück im historischen Fachwerk, das Ramona Timm mit ihren handgemachten Songs an der Gitarre begleitet. 

Die LandArt startet am Samstag, dem 28. August, zunächst mit Töpferschnupperkursen bei Cornelia Naerger in Minden, für die man sich ab sofort anmelden kann. Weiter geht es mit dem Offenen Garten und einer Galerie-Ausstellung bei Barbara Salesch in Neuenknick.
Gemeinsam mit Gästen und Werken der Künstlerinnen Luiza Bierbrauer-Duarte, Vineta Koch und Vilja Gieler stellt Barbara Salesch eigene Arbeiten aus. Und ihre „Kunstkids“, die sie selbst unterrichtet, sind ebenfalls dabei.

Den LandArt-Abschluss bilden unter anderem zwei weitere Highlights. Ein Fest feiert die Tucholsky-Bühne Minden zum 25-jährigen Jubiläum im Fort A. Sie ist neu als LandArt-Station und unter anderem auch mit ihrem Schauspiel „Tinnef“ dabei.

Das LWL-Preußenmuseum setzt zum eigenen Neustart und zum LandArt-Finale ein Lichtsignal: Fanny Mendelssohn, Jüdin und Preußin erzählt ihre Geschichte in einer spektakulären Lichtinszenierung an der Außenfassade. 

Die LandArt-Kulturwochen werden gefördert im Rahmen der Regionalen Kulturpolitik vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. 

Das Programm zur LandArt-Kulturwoche kann beim Kreis Minden-Lübbecke telefonisch unter 0571 – 807 – 23171 oder per E-Mail unter info@landart-muehlenkreis.de angefordert werden.

Die Termine stehen auch im Internet unter www.landart-muehlenkreis.de

Google Maps-Einbindung
Wofür interessieren Sie sich?
Unser Mühlenkreis
Weitere Kategorien
Unterkünfte
Weitere Kategorien
LandArt-Stationen
Weitere Kategorien
Sigwardsweg
Weitere Kategorien